gudenaaens udspring 8 cyklister på vej

Fahrradetappe Nørre Snede - Givskud (18 km)

Foto: Hærvejen (MH)

Die Strecke von Nr. Snede nach Givskud ist ein schöner unter Schutz stehender Teil des Ochsenweges Hærvejen. Sie kommen an der sog. Großen Wasserscheide vorbei, dem Ort wo Dänemarks längster Wasserlauf Gudenå und Dänemarks wasserreichster Wasserlauf Skjern Å.

Die Strecke von Nr. Snede nach Givskud ist ein schöner unter Schutz stehender Teil des Ochsenweges Hærvejen. Sie kommen an der sog. Großen Wasserscheide vorbei, dem Ort wo Dänemarks längster Wasserlauf Gudenå und Dänemarks wasserreichster Wasserlauf Skjern Å, nur wenige 100 Meter voneinander entfernt ihre Quelle haben und von wo sie jeweils ihren eigenen Weg nehmen. Unterwegs erleben Sie auch Dänemarks größter Eichenwald, eine Wallanlage aus der Eisenzeit und eine mittelalterliche Pilgerkirche. Machen Sie einen Abstecher in das schöne Gebiet am Rørbæk See westlich des Ochsenweges Hærvejen.


Rørbæk See
Wenige Kilometer westlich des Ochsenweges Hærvejen befindet sich am Rørbæk See ein prachtvolles Naturgebiet. Das Gebiet ist hügelig und von Abhängen, Heide, Wacholder und Plantagen gekennzeichnet. Den wundervollen Blick auf den See kann man von den guten Wanderwegen genießen und es gibt eine Feuer- und Grillstelle sowie eine Landschaftsausstellung und eine Cafeteria. Südlich des Sees liegt das öffentliche Gebäude Ballesbækgård. Man kann auch eine abwechslungsreiche Kanufahrt auf dem Skjern Å machen.

Koutrupgård
Auf einer Strecke von ca. 4 km zwischen Koutrup und Tinnet Krat steht der Ochsenweg Hærvejen unter Schutz. Er windet sich wie ein malerischer Hohlweg durch die offene Landschaft mit Wald, Heide und Ackern. Im Koutrupgård hat es eine der alten Hærvejsgasthöfe gegeben. Heute befindet sich hier ein Naturzentrum mit Naturschule und Zeltplatz. In der Umgebung gibt es viele Wanderwege.

Die Quellen von den Wasserläufen Gudenå und Skjern Å
Etwa einen Kilometer östlich des Ochsenweges Hærvejen befinden sich die Quellen von den Wasserläufen Gudenå und Skjern Å. Nur wenige 100 Meter trennen die Quellgebiete von zwei der größten Wasserläufe Dänemarks. Skjern Å nimmt seinen Anfang in einem kleinen See, läuft Richtung Westen und bevor er im Ringkøbing Fjord mündet, wird er zum wasserreichsten Wasserlauf Dänemarks. Gudenå, dessen Quellgebiet imponierend ist, läuft zunächst Richtung Osten um später Richtung Norden im Randers Fjord zu münden. Das Wasser der Quelle hat dann 160 Kilometer im längsten Wasserlauf Dänemarks zurückgelegt.

Tinnet Krat
Die Wälder westlich dieser Teilstrecke des Ochsenweges Hærvejen bilden das größte Eichendickicht in Dänemark. Die Eiche war schon lange bevor die Buche einwanderte ein Teil der dänischen Natur. Die Eichen sind oft mehrstämmig, denn die Stämme wurden ganz zurückgeschnitten und neue Stämme bildeten sich von der Wurzel. Die Dickichte bestehen meist aus 40-60jährige Stämme, wobei die Wurzeln vielleicht mehrere hundert Jahre alt sind. Ein Teil dieser Eichendickichte ist heute als Naturwald ausgelegt.

Margrethediget
Südlich von Tinnet Krat liegt der 150 m lange Verteidigungswall Margrethediget rechtwinklig zum Ochsenweg Hærvejen. Man weiß nicht wann der Wall erbaut wurde, noch welche Margrethe Pate stand. Es wurden Überreste von Waffen und von Steinen umgebenen Feuerstellen gefunden. In der Wallanlage selbst hat man eine Kanonenkugel aus Eisen gefunden. König Frederik der VII ließ im Jahre 1861 den sog. Denkmalschutzstein aufstellen.

Sankt Peders Quelle
Als ein deutliches Wegzeichen liegt Øster Nykirke 127 m.ü.M. als eine der höchst gelegenen Kirchen Dänemarks. Die Kirche wurde 1150-1200 als Wallfahrtskirche an der heiligen Quelle Sankt Peders Quelle erbaut. An der Quelle wurde Heilung gesucht. Man hat in der Quelle, die heute von einer Kopie eines mittelalterlichen Brunnens umgeben ist, Keramikscherben gefunden, bei denen es wahrscheinlich um Opfergaben handelt. Heutzutage ist das Wasser ohne Bewegung und daher nicht sonderlich einladend.

Südlich von Øster Nykirke kommt man an einem Wegstein aus Granit aus dem Jahre 1856 vorbei. So wie beim Martinsabend stand der „Kalte Bischof Martin“ Pate für den Ortsnamen Kollemorten.

Givskud
Auf der Strecke nach Givskud führt der Ochsenweg Hærvejen durch offenes Ackerland mit kleinen Wäldern. Einige der Strecken des Ochsenweges Hærvejen sind weder für Wanderer noch Radfahrer zugänglich. Diese befinden sich im Givskud Zoo, wo es verständlicherweise nur mit dem Auto oder Bus Zugang gibt.

ZUM NÄCHSTEN FAHRRADETAPPE: GIVSKUD - BINDEBALLE