Familie i shelter på Hærvejen

Sommerurlaub mit der Familie entlang des Ochsenweg

Foto: Henning Bechman

Bericht eines Extremläufer von einem Sommerurlaub mit der Familie entlang des Ochsenweg Hærvejens. Von Viborg nach Wedel, 20 km westlich von Hamburg.

Hintergrund

Ich sehe mich hauptsächlich als Marathonläufer, nehme aber natürlich auch an vielen anderen offiziellen Läufen teil. Bei diesen Läufen geht es um Zeiten, und auch das Training erfolgt zu einem großen Teil mit der Stoppuhr. In den letzten Jahren wurde mein Bedürfnis, diesen Zeitfaktor zu eliminieren und einfach nur die Freiheit und die Natur zu genießen, immer größer. Das hat mich zur dieser Tour den Ochsen- und Heerweg entlang inspiriert; einer Tour, die auf minimaler Planung, möglichst wenigen Regeln, minimalem Gepäck sowie maximaler Natur und Freiheit basiert.

Während der Detailplanung schauten mir meine beiden Kinder öfter mal über die Schulter. Ich fragte sie, ob sie Lust hätten mitzukommen, aber eigentlich wusste ich, dass es letztendlich nichts für sie war. Doch schließlich sagten sie ja, und plötzlich galt es, eine völlig andere Tour zu planen. Jetzt waren meine 17-jährige Tochter Cirkeline und mein 13-jähriger Sohn Mikkel Teil des kleinen Teams und würden mich mit dem Rad begleiten, denn ich wollte die Tour natürlich laufen.

Wir starteten am 27. Juli 2014 um 8 Uhr am Bahnhof von Viborg in der Erwartung, 7 bis 10 Tage später das 20 km westlich von Hamburg gelegene Wedel zu erreichen. Eine Tour von erwarteten 540 km, die schließlich 538 km lang war. Nur eines stand wirklich fest: Es sollte keine Hilfe durch ein Begleitauto oder vorbereite Depots geben, und jeder trug sein eigenes Gepäck. Zuvor hatten wir uns bei der Touristeninformation Viborg erkundigt, ob wir besser die Wanderroute oder die Fahrradroute wählen sollten. Man sagte uns, dass wir ohne Weiteres die Wanderroute wählen könnten, auch wenn zwei von uns mit dem Fahrrad unterwegs waren. Und das taten wir.

Die Wanderroute

Von Beginn an erwartete uns eine wirklich gut ausgeschilderte Route. Wir kamen sicher aus Viborg heraus und auch anschließend war die Beschilderung sehr gut. Ein paar Schilder waren etwas versteckt und einige fehlten auch ganz, aber insgesamt tauchten sie in regelmäßigen Abständen auf, so dass man nach einem längeren Abschnitt ohne Schilder schnell sicher sein konnte, falsch gefahren bzw. gelaufen zu sein. Doch das war wie erwähnt nur ganz selten der Fall und bescherte uns keine nennenswerten Umwege.

Wir hatten den Heerwegs-Führer gekauft, der uns vor allem einen Einblick in die historischen Aspekte des Wegs gab. Er ist sehr durchdacht und bietet solide Fakten und unterhaltsame Geschichten. Zum Buch gehören Karten, nach denen wir uns auch orientierten.

Das unübertroffene Werkzeug war jedoch die Heerweg-App. Mit der App auf dem Handy konnte man genau da zoomen, wo man sich gerade befand, und bekam angezeigt, wo es weiterging. Und das bis ins kleinste Detail. So konnte man beispielsweise erkennen, ob die Route rechts oder links an ein paar Bäumen vorbeiführte. Fantastisch! Und noch etwas: Unser Standort war mit einem Punkt markiert, wenn wir stillstanden. Wenn wir uns nach vorwärts bewegten, wurde aus dem Punkt ein Pfeil. Damit konnte man in der App sehen, ob man sich im Vergleich zur Route in die richtige Richtung bewegte. Man brauchte nur 5-10 m zu gehen – schon wusste man Bescheid. Genial!

Hinsichtlich der Beschaffenheit der Route hatte man uns gesagt, dass man selbst auf der Wanderroute mit einem Rennrad, also mit schmalen Reifen, fahren könne. Der Wanderroute war wirklich gut, aber mit einem Rennrad war sie nun wirklich nicht zu bewältigen. Man benötigt ein kräftiges Fahrrad mit breiten Reifen. Da unsere beiden Radfahrer Mountainbikes hatten, war das kein Problem. In den Wäldern gab es einige Wurzeln und an manchen Stellen auch einen weichen Belag, was den Rädern einiges abverlangte, mehr aber auch nicht. Der Untergrund wechselte zwischen Waldwegen, Feldwegen, Schotterwegen, Eisenbahnpfaden und asphaltierten Wegen.

Den videre tur - Oksenstien

Under planlægningen af turen, kunne vi forholdsvis hurtigt mærke, at Hærvejen er hjemme hos os en større attraktion end Oksestien, eller Ochsenweg, er i Tyskland.

Da der i Tyskland mere er tale om en cykelrute, er der således også mere tale om asfaltbiveje. Ruten i Tyskland var også gennem hyggelige skove og anden natur, men mistede gradvist det flotte naturlige præg fra Hærvejen i Danmark. Vores næstsidste etape, altså 120 km til 60 km fra målet i Wedel, var lange lige asfaltveje og var deciderede kedelige i forhold til Hærvejen. Oksestien bragte os dog igennem flere byer, nogle større byer som Flensborg, Rendsburg og Neumünster, samt flere mindre bysamfund. Dette betød flere provianteringsmuligheder samt at man så flere mennesker.

I Tyskland er der heller ikke herberg. Vi var mere overladt til hoteller og campingpladser, og overnattede en enkelt nat privat ved simpelthen at ringe på døren.

Hvad fik vi ud af turen?

Vi havde en flot og alsidig tur fyldt med godt samvær, væk fra PlayStation og Facebook. Vi var i tæt kontakt med hinanden og med naturen. Man værdsætter hinandens selskab, det at få en seng at sove i, det at få et bad og de enkelte måltider langt højere, end når det er en selvfølgelighed indenfor hjemmets trygge og bekvemmelige rammer

For os lå der samtidig en sportslig vinkel, der havde med det at yde noget og opnå et mål. Begejstringen ved at komme til mål i Wedel, var da også til at få øje på. Det var jo forløsning og succes. Det var jo enden på mange dages slid hvor vi hele dagen, fra 7.30 morgen til 18.00 aften nogle dage senere, opholdte os udenfor i solen i helt minimalistisk snit, kun med det, man stod og gik i. Vi var stadig sammen alle mand. Vi kunne alle opleve afslutningen, det at komme i mål. Ingen måtte give op. Vi klarede det. Vi vandt! Vandt over og selv!

Min løberygsæk vejede 4 kg, hvilket var, hvad jeg havde erfaring for, at jeg kunne løbe ubesværet med. Alt pakket i gennemsigtige poser, for at man kunne se, hvad der var i dem, for at holde orden og for at beskytte ved eventuelt regnvejr. Den indeholdt:

  1. Lange compressions løbetights, langærmet compressions løbetrøje, som jeg skiftede til om aftenen og nogle gange sov i som nattøj.
  2. Let foret vindtæt Newline løbejakke, hvor ærmerne kunne lynes af og bruges som vest, i begge tilfælde til brug for eventuelle kølige nætter og morgener eller ved megen vind.
  3. Sovepose på 500 gram.
  4. Sammenklappelig tandbørste, mini tube tandpasta samt lommekniv til forskellige formål.
  5. Dankort og mobil, oplader, samt lille rørformet nødstrøm i tilfælde hvor man lige præcis manglede lidt strøm til sidst på dagen.
  6. Små genbrugelige drikkedunke med 200 ml vand i hver købt hos Intersport for kr. 30 stk.
  7. Lille, let og billig regnponcho købt hos Intersport for kr. 20.
  8. Efter besøg hos købmand, indeholdt den tillige mindre mængde mad.

Børnene havde nogenlunde det samme i deres rygsæk. De skulle ikke på samme måde bære deres oppakning, så havde måske valgt at medbringe en smule yderligere. Desuden havde den ene noget grej med til cyklerne, bestående af:

  1. Lappegrej med lim, lapper og ventilgummi.
  2. Tænger til at holde lap indtil lim er tør.
  3. Svensknøgle, der kan indstilles.
  4. Umbracho-nøgle, i størrelse svarende til skruerne på cyklerne.

De kørte begge på mountainbikes med lidt grove dæk og vi havde ingen punkteringer.