Natur langs Hærvejen

Wanderetappe Løgstør - Aars (27 km)

Foto: Hærvejen MH

Zwischen Løgstør und Aars folgt der Ochsenweg Hærvejen dem 27 km langen Himmerlandspfad. Der Himmerlandspfad führt über die alte Eisenbahntrasse zwischen Viborg und Løgstør, die sich über 69 km erstreckte.

Aggersund
Vor Løgstør führt die Tour am Limfjord entlang zur Aggersund-Brücke, die Vesthimmerland mit der Jammerbugt Kommune verbindet. Es handelt sich um eine schöne Bogenbrücke mit zwei Bögen und einer doppelten Klappbrücke in der Mitte. Diese wird geöffnet, wenn Schiffe auf dem Weg nach Aalborg den Aggersund passieren möchten. Die Aggersborg Kirche unweit der Küste des Limfjords ist hoch gelegen und diente den Seefahrern jahrhundertelang als Orientierungspunkt bei der Navigation in die Løgstør Bredning. Sie wurde um 1100 mit einem Chor mit Apsis aus Feldsteinen und einem Schiff aus Holz erbaut. Ende des 12. Jh. wurde das Kirchenschiff durch ein größeres Schiff aus Granitquadern ersetzt. Außerdem kamen zwei Eingänge mit einer Tür für Männer und einer Tür für Frauen hinzu, so wie es bei romanischen Gotteshäusern üblich war. Chor und Schiff stehen heute noch wie um das Jahr 1200. Auf der äußersten Landspitze an der Einfahrt in die Løgstør Bredning, in unmittelbarer Nähe der Kirche, liegt die berühmte Wikingerburg Aggersborg. Sie wurde 980 von Harald Blauzahn erbaut und ist die größte in Dänemark errichtete Ringburg. Es handelt sich um eine kreisförmige Anlage mit einer Durchmesser von 240 m und einem 840 langen Wall, auf dem man einen kleinen Spaziergang machen kann.

Løgstør
Die Muschelstadt Løgstør ist ein malerisches altes Küstenstädtchen, das im Jahre 1900 Handelsstadtrechte erhielt. Sie verfügt über ein authentisches Stadtbild mit Kulturhafen und schönen alten Fischerhäusern. Die Natur in und um Løgstør sowie eine große Vielfalt an Erlebnisangeboten machen die Muschelstadt zu einer der interessantesten dänischen Orte für die ganze Familie.

Der Hafen von Løgstør zeichnet sich durch seine gemütliche und entspannte Atmosphäre aus, und rund um den Platz Kunsttorvet können Sie den Sommer über jede Menge Kunst und Live-Musik erleben. Am Havnevej steht der charakteristische Doppelleuchtturm Løgstør Grunde Fyr, der Schiffe sicher durch die schmale Fahrrinne Løgstør Grunde leitet. Das Limfjordmuseum vermittelt die Kulturgeschichte des Limfjords. Außerdem bietet es Limfjord-Erzählungveranstaltungen an, bei denen Sie u. a. eine Bootsfahrt auf dem Frederik VII. Kanal machen und dabei von einem Museumsführer mehr über den Kanal erfahren können. Bummeln Sie den Kanal entlang und genießen Sie die einzigartige Flora und die besondere Natur der Gegend.

Im Laufe des Jahres finden zahlreiche Veranstaltungen statt, z. B. die berühmte Holzschiffregatta Limfjorden Rundt und das Muschelfestival. Sie können auch Ihre gastronomischen Fähigkeiten in der Muschelkochschule von Løgstør unter Beweis stellen oder einfach den Tag am Strand genießen. Mitten in der Stadt steht die Løgstør Kirche, die 1893 aus roten Backsteinen errichtet wurde. Sie ist 32,6 m lang und hat einen 46,5 m hohen Turm, der lange Zeit das erste Kennzeichen war, das Reisende von Süden her sehen konnten. 1993 wurde die Kirche einer umfassenden Renovierung unterzogen, bei der Arne L. Hansen einen völlig neuen und äußerst interessanten Kirchenraum schuf.

Die Himmerländischen Heiden
De Himmerlandske Heder – die Himmerländischen Heiden – sind der gut 1.300 ha große Rest der riesigen Heideflächen, die bis ins 19. Jh. einen Großteil der Region bedeckten. Dabei handelt es sich um einen Sammelbegriff für die Heiden von Vindblæs, Oudrup, Ajstrup und Lundby, die heute wieder zu einer natürlichen Einheit zusammenwachsen, ohne störende Elemente wie Häuser, Strommasten oder -leitungen. Bei einer Wanderung durch die Heide entdeckt man einen eindrucksvollen Reichtum an blühenden Pflanzen und niedrigen Büschen, und im Sommer können Sie eine fantastische Farbenvielfalt an Blumen erleben, die im Spätsommer von der Heideblüte abgelöst wird, die einen roten und lilafarbenen Teppich über die Hügel ausbreitet.

Vindblæs
Vindblæs ist einer der Bahnhofsorte, die im Zuge des Eisenbahnbaus in Vesthimmerland entstanden. Hier steht auch die Vindblæs Mühle, eine sogenannte Holländermühle, die mit Schindeln verkleidet ist und in den Jahren 1875-79 gebaut wurde. Im Inneren präsentieren sich Mahlwerke, Mühlsteine und Siebkasten noch genauso wie damals, als die Mühle in Betrieb war. Seinen Namen (vind = Wind, blæse = wehen) verdankt der Ort einem Sturm, der sämtliche Häuser zerstörte. Damals waren die Häuser aus Lehm gebaut und konnten dem Sturm wenig entgegensetzen. Der Ort wurde anschließend rund um die Vindblæs Kirche wiederaufgebaut, die im heutigen Ortsteil Gammel Vindblæs (Alt-Vindblæs) steht. Sie ist eine alte Mittelalterkirche und steht hoch oben auf einem Hügel. Schiff und Chor wurde im romanischen Stil aus behauenen Granitquadern auf einem attischen Sockel errichtet. Vorhalle und Turm entstanden um 1550 in spätgotischem Stil. Der Turm diente als Seezeichen, da er sehr hoch ist und schon von Weitem erkennbar ist. Die Kirche wurde 2001 restauriert.

Hornum
In Hornum können Sie das Himmerland Eisenbahnmuseum besuchen, das im ehemaligen Bahnhofsgebäude untergebracht ist und gut 100 Jahre der regionalen Eisenbahngeschichte vermittelt. Es ist zwar das kleinste Eisenbahnmuseum Dänemarks, gehört aber zu den besterhaltenen. Hornum gehört zum Pfarrbezirk der Ulstrup Kirche, die ursprünglich im romanischen Stil mit seltenen abgerundeten Ecken erbaut wurde. Heute präsentiert sie sich als Kreuzkirche mit einem Hauptschiff von 1936, das quer zur alten Kirche gebaut wurde. Sie können aber noch immer den ursprünglichen Chorbogen in der Kirche sehen.

Gatten
In Gatten finden Sie das Himmerlands Golf og Spa Resort, wo Sie die Ruhe in naturschönem, privatem Ambiente mit Aussicht auf den Sjørup See genießen können. Als das Resort 1989 die Golfplätze erweiterte, fand man Ruinen einer Kirche aus romanischer Zeit. Die Kirchenruine befindet sich an einem Steilhang zum kleinen Sjørup See, und die Steine der Kirche waren u. a. zum Bau der Ulstrup Kirche in Hornum verwendet worden. Rund um die Ruine liegt ein Friedhof mit ca. 1.300 Gräbern.

Aars
Aars ist eine Einkaufsstädtchen mitten in Himmerland, das in Sachen Natur und städtisches Leben viel zu bieten hat. Die Geschichte von Aars ist genauso alt wie interessant. Bis vor ca. 2.000 Jahren lebten in diesem Gebiet die braven Kimbern, weshalb die Himmerländer auch heute noch als Kimbern bezeichnet werden. Erleben die Geschichte von Aars im Vesthimmerlands Museum, das mehr als 12.000 Jahre Archäologie und Kulturgeschichte vermittelt. Hier sehen Sie z. B. eine Kopie das Gefäss von Gunstestrup, der im Moorgebiet Rævemosen unweit der Festung Borremose gefunden wurde. Das Gegenwartsmuseum Dansk Nutidsmusem in Aars wird von Ehrenamtlichen betrieben und verfügt über eine der größten Sammlungen alltäglicher Gebrauchsgegenstände von 1900 bis heute. Die Plätze von Aars schmücken schöne Kunstwerke von international bekannten Künstlern wie Per Kirkeby, Kirsten Ortwed und Poul Gernes. Die Aars Kirche wurde zwischen 1200 und 1250 als typische Granitkirche erbaut. Im Inneren sehen Sie ein Grabmal aus schönem blauen Schiefer aus dem Jahre 1651. Weitere Attraktionen von Aars sind ein Freibad und ein Planetenpfad, der die enorme Ausdehnung des Sonnensystems veranschaulicht. 

ZUM NÄCHSTEN WANDERETAPPE: AARS - MØLDRUP